Aktuell

Der Interkulturelle Herbst

Hans Peter Weiß, der damalige Sprecher des NetzWERKes, rief 2009 den Interkulturellen Herbst ins Leben.Er schuf damit eine lebendige Tradition: Seit 11 Jahren treffen sich im Herbst Menschen in Ahrensburg bei zahlreichen Veranstaltungen. Sie hören Vorträge, debattieren, sehen Filme, hören Konzerte, feiern und essen miteinander und erleben so die Vielfalt der Stadt.

Damit fördert das NetzWERK jedes Jahr erneut den guten Zusammenhalt, getreu dem diesjährigen Motto: „Zusammen leben, zusammen wachsen

Corona Jahr 2020
Trotz Corona ist es uns gelungen, für die nächsten Monate einige Veranstaltungen zusammenzustellen, um wieder gut miteinander ins Gespräch zu kommen – durch Begegnungsmöglichkeiten sowie durch Informationen über Kultur,Geschichte und globale Themen.

Die Veranstaltungen können sich natürlich aus aktuellen Anlässen noch ändern. Wir werden das auf dieser Webseite und über die Presse dann zeitnah bekanntgeben.

Hier zum Herunterladen die Broschüre mit dem Stand der Planung Anfang September 2020.


Der Freundeskreis für Flüchtlinge berichtet von sehr erfreulichen Hilfsangeboten von Geflüchteten in der jetzigen Covid-19-Zeit: Mehrere geflüchtete Familien und Aktive des Vereins haben aus gespendetem Material in Heimarbeit bisher ca. 200 Stück Mund-Nasen-Schutzmasken genäht. Diese wurden den ehrenamtlichen Helfern und Kunden der Ahrensburger Tafel, den freiwilligen Helfern der Aktion „Ahrensburg hilft“ und Geflüchteten in den Ahrensburger Sammelunterkünften zur Verfügung gestellt.


http://mimi-gesundheit.de/ ist über Corona hinaus eine sehr nützliche Adresse für uns alle: „Die Gesundheitsinitiative Deutschland: Mit Migranten für Migranten“.
In diesen Tagen bieten sie eine wirklich vielsprachige Seite vom Ethno-medizinischen Zentrum e. V. mit wichtigen Informationen zu dieser Pandemie. Bitte weitersagen.


Olof-Palme-Friedenspreis geht nach Ahrensburg

Der Olof-Palme-Friedenspreis, der seit 1987 von der SPD Stormarn verliehen wird, geht dieses Jahr an zwei Initiativen in Ahrensburg.
Die Gemeinschaftsschule am Heimgarten erhält ihn für ihre Forschungen zum Leben der jüdischen Familie Lehmann, und die Gemeinschaftsarbeit von sieben Ahrensburger Initiativen, die u.a. Familien und Frauen durch Sprach- und Freizeitangebote bei der Integration unterstützen.

Die Institutionen sind: Die Internationale Frauengruppe Ahrensburg, Á Table, der Interkulturelle Herbst, Dialog International (in der Stadtbücherei), die Gärten der Begegnung, der Internationale Stammtisch und ViVA. (Das Schleswig-Holstein Magazin des NDR berichtete.)

Wir freuen uns über die Anerkennung und gratulieren!


Amal, Hamburg! ist seit dem 10.4.2019 online. Ein neues Nachrichtenportal, das aus Hamburg auf Arabisch und auf Farsi berichtet.
Zu erreichen unter amalhamburg.de

Geflüchteten soll so die Teilhabe am städtischen Leben erleichtert werden.
Amal, Hamburg! berichtet in Arabisch und Persisch über lokale Ereignisse und eröffnet damit für viele die Chance, näher an die Stadtgesellschaft heranzurücken. »Hamburg steht für das friedliche Zusammenleben verschiedener Kulturen. Mit Amal, Hamburg! spiegelt sich diese Vielfalt nun auch im Medienangebot der Stadt wider«, sagt Hamburgs Senator für Kultur und Medien Carsten Brosda zum Auftakt des Projekts.


Ahrensburg ist und bleibt bunt!

Am 9.3.2019 gab es dazu eine große Demonstration in Ahrensburg. 400 bis 500 Teilnehmer kamen trotz regnerischen Wetters vor dem Rathaus zusammen. Aufgerufen hatte dazu der Runde Tisch Ahrensburg unter Beteiligung des NetzWERKs Migration & Integration, des Vereins Roter Stern Kickers und des Autonomen Jugendhaus Bargteheide.  Auslöser dafür waren die großflächigen rechtsextremistischen Schmierereien an einer Flüchtlingsunterkunft und an mehreren Schulen in Ahrensburg und in Bargteheide.


Die Stiftung Mercator hat eine umfangreiche Studie zur Willkommenskultur in Deutschland vorgelegt.


Innenminister Horst Seehofer hat am 23.1.2019 den Migrationsbericht 2016/2017 vorgelegt. Für Interessierte bieten wir Links zum Bericht und zu einer Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse auf unserer Links- und Downloadseite an.


ZDF: Warum gibt es auch einen Flüchtlingspakt?
Eine Erklärung, was es mit dem Flüchtlingspakt auf sich hat, der am 17.12.2018 mit überwältigender Mehrheit von fast allen UN-Mitgliedern angenommen wurde.
Nur die USA und Ungarn lehnten den Vertrag ab. (17.12.2018)


SPIEGEL Online zitiert Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer:
Bundeskanzlerin Angela Merkel habe mit ihrem Satz „Wir schaffen das“ recht behalten, sagt Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. Er sei überrascht, wie schnell viele Flüchtlinge einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz gefunden hätten. Zum Artikel „Die Integration der Flüchtlinge läuft besser als erwartet“ (14.12.2018)


Achtung: Interessante neue Links auf unserer Links/Download-Seite zum Stand der Willkommenskultur in Deutschland, zum UN-Migrationspakt, allgemein zur Migration und zur Stärkung geflüchteter Frauen in Deutschland.