Rückblick Interkultureller Herbst 2019


Jubiläumsfeier zum 10-jährigen Bestehen des Interkulturellen Herbstes
Zur Auftaktveranstaltung des „Interkultureller Herbst 2019 in Ahrensburg“ am 31. August 2019 in der Reithalle des Kulturzentrums Marstall, Lübecker Str. 8, wird es einen Festvortrag von Aydan Özoğuz, MdB, geben – bis März 2018 Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.
Danach beginnt ein buntes Festprogramm Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IKH_logo_marstall.jpgmit Musik, mit Essen und Trinken, mit vielen Informationen und mit vielfältigen Begegnungen
Beginn der Veranstaltung um 16:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr



„Sommerfest im Gartenholz“ – Ein Programm für Jung und Alt, mit Spiel, Sport und Spaß, Unterhaltung und Live-Musik, Essen und Trinken und einem Flohmarkt im Gemeinschaftshaus Gartenholz, Langneßweg 2.
Beginn 15 Uhr am 31.08.2019.



80. Jahrestag des Überfalls auf Polen und Beginn des Zweiten Weltkriegs
Am 1. September 2019 jährt sich der Beginn des 2. Weltkriegs zum 80. Mal. Der Runde Tisch Ahrensburg  für Zivilcourage und Menschenrechte, gegen Diskriminierung und Rechtsextremismus hat den Historiker Georg Erdelbrock eingeladen. Er wird über den Angriff auf Polen berichten und über die Opfer, die dem Land im weiteren Verlauf des Krieges zugemutet wurden. Treffpunkt ist um 11 Uhr das Vereins- und Kulturhaus Allmende Wulfsdorf, Bornkampsweg 34a (Lageplan/Anfahrt)


Am 1. September um 16 Uhr  gibt es in der Stadtbücherei Musik:
Peer Gynt” Klassisches Konzert für Kinder mit Natalie Morrisson
Peer Gynt wird zu einer märchenhaften Reise aufbrechen! Gespielt wird die Musik von Edvard Grieg von einem Quartett (Querflöte Kerstin Garthe, Violine Tomasz Lukasiewicz, Violoncello Cem Cetinkaya, Klavier Natalie Morrison).
llustrationen von Katarzyna Studzinska-Sabbagh. Die Geschichte trägt Ortrud Kuteifan vor.
Manfred-Samusch-Straße 3  – Eintritt: Kinder 5.00 €, Erwachsene 10.00 €


04.09.2019 – Jeden Mittwoch von 16 – 18 Uhr bietet die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde das „Café für ALLE“ einen Klönschnack-Treff im Kirchsaal Hagen, Hagener Allee 116,  zur Förderung des Miteinanders und der Nachbarschaftskultur. Einheimische, Migrant*innen, und Geflüchtete, unabhängig vom Alter, Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit können hier neue Kontakte knüpfen, alte Freundschaften pflegen, sich informieren, reden, lachen und spielen, gemeinsam Kochen und Essen. Kinder werden betreut, Kaffee, Tee und Kuchen sind kostenlos. Zusammen leben – zusammen wachsen! Im Café für ALLE sind alle willkommen


Autorenlesung und Diskussion: „Ich berühre den Himmel“ – Fotoreporter Arnold Schnittger liest aus seinem Buch über seinen Fußmarsch mit seinem behinderten Sohn Nico von Flensburg bis zum Bodensee, mit dem er auf die Situation pflegender Angehöriger aufmerksam gemacht hat. 
Do. 05.09.2019, 19 Uhr in der Stadtbücherei, Manfred-Samuschstr. 3


Am 08.09.2019 feiern die „Gärten der Begegnung“ ihr 10-jähriges Bestehen. Der Stadtteil-Arbeitskreis „Die Gartenhölzer“ bietet zwischen 15 und 17 Uhr einen „Tag der Offenen Pforte“ – mit Kaffee und Kuchen, sowie besonderen Spezialitäten und Erfrischungsgetränken.
Otto-Siege-Straße, Ahrensburg Gartenholz


Buchpräsentation: Die genetische Geschichte Europas: vom Jäger und Sammler bis in die Neuzeit (Die Reise unserer Gene) – Eine Geschichte über uns und unsere Vorfahren. Migration und Wanderungsbewegungen sind keine Phänomene der Neuzeit. Woher kommen wir? Wer sind wir? Was unterscheidet uns von anderen? Diese Fragen bedrängen uns vielfach. Prof. Dr. Johannes Krause, Bestsellerautor und Direktor des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte, Jena,  spannt den Bogen zurück bis in die Urgeschichte und erzählt, wie wir zu den Europäern wurden, die wir sind.
Stadtbücherei Ahrensburg in Zusammenarbeit mit
der IG Tunneltal

13.09.2019, 19:00 Uhr, Eintritt 10 €/8 €, unter 21 Jahren frei.


Am 15.9.2019 gilt ab 18 Uhr wieder das Motto der Kochschule „la cuisine“:
À Table – Internationale kulinarische Begegnung – jeder bringt etwas mit, alle teilen.
An der langen Tafel des Kulturzentrums Marstall in der Lübecker Straße 8.


Autorenbegegnung: „Fern von Aleppo“ – Hamburg ist seine neue Heimat. Seit drei Jahren lebt und arbeitet Faisal Hamdo in der Hansestadt, nachdem ihm 2014, mit Anfang Zwanzig die Flucht aus dem syrischen Aleppo gelungen war. Indem Faisal Hamdo die Erfahrungen in Hamburg mit seinem Leben in Syrien vergleicht, lernt der deutsche Leser den syrischen Alltag kennen und versteht zugleich besser, welchen Herausforderungen ein junger Mann aus ärmlich-patriarchalischen Strukturen in unserer Gesellschaft gegenübersteht. Voller Humor und berührender Lebensklugheit spricht er davon, wie das Leben sich anfühlt: mit einem Teil von Kopf und Herz in der umkämpften syrischen Heimat und einem anderen in der neuen Heimat Deutschland.
19.09.2019 19 Uhr in der Stadtbücherei, Manfred-Samusch-Str. 3


Der Filmclub – „Long walk home“ (Trailer)
Filmdrama aus dem Jahr 2002, das auf dem Buch Follow the Rabbit-Proof Fence von Doris Pilkington basiert. Der mehrfach preisgekrönte Film des australischen Regisseurs Phillip Noyce beschreibt die Flucht zweier Schwestern und ihrer Cousine aus einem staatlichen Erziehungsheim und ihre anschließende wochenlange und strapaziöse Wanderung entlang des rabbit-proof Fence.
Di. 24.09.2019 20 Uhr – Remise Kulturzentrum Marstall Lübecker Straße 8


Europa und die Flüchtlingsbewegung – Reihe „Die EU in der Krise?„, mit Unterstützung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.
Referentin Rebecca Harms (ehemalige Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament), Moderation Gisela Euscher.
Die Aufnahme von Flüchtlingen hat die EU tief zerstritten, nach wie vor gibt es keine geregelte Verteilung derjenigen, die in der Union Zuflucht suchen. Welchen Weg sollte die Europäische Union verfolgen, um ein solidarisches Vorgehen zu erreichen? Wie sieht eine Bekämpfung von Fluchtursachen aus, die ihren Namen verdient? Abschottung kann keine Lösung sein. Rebecca Harms wirft einen kritischen Blick auf den Umgang der EU und ihrer Mitglieder mit Flüchtlingen und Fluchtursachen.
Mi 25.09.2019 19:30 Uhr Kulturzentrum Marstall Lübecker Straße 8


Vortrag: Eiszeitliche Migranten – Rentierjäger aus dem Tunneltal
Referent Wolfgang Knaack, Stormarnsches Dorfmuseum, Hoisdorf – Reihe „Fliehen – einst geflohen“ – Geschichten von Flucht und Vertreibung in Schleswig-Holstein. Eiszeitliche Migranten hatten nicht mit dem Unwillen der bestehenden Bevölkerung zu kämpfen, sondern mit den Unbilden der Natur und Umgebung. Es soll an anschaulichen Beispielen, durchaus unter Einbeziehung der Zuhörer, gezeigt werden wie die Rentierjäger mit den gegebenen Problemen fertig wurden.
Stadtbücherei Manfred-Samusch-Straße 3, Do. 26.09.2019, 19 Uhr


Traditionell am Tag der deutschen Einheit, dem 03.10.2019, lud die Ulu Camii -Türkisch-Islamische Gemeinde zu Ahrensburg e. V. zum Tag der Offenen Moschee ein.  Von 11 bis 18 Uhr in der Moschee am Woldenhorn 5


Der Filmclub – „I Am Not Your Negro“ (Trailer)
Der Dokumentarfilm von Raoul Peck beruht auf dem unvollendeten Manuskript „Remember This House“ von James Baldwin (1924–1987), gesprochen von Schauspieler Samuel L. Jackson.
Do. 03.10.2019 20 Uhr – Kulturzentrum Marstall Lübecker Straße 8


Wie macht Ihr das zu Hause?„– Die Kinder aus dem Kinderhaus Blauer Elefant bringen Bilder aus Ihrer Heimat mit. Wir tauschen uns über Traditionen aus unseren Herkunftsländern aus. Die Eltern sind eingeladen mit Geschichten und kleinen Beiträgen für ein Buffet dabei zu sein.
Am 08.10.2019 von 13:30 – 16:30 im KINDERHAUS BLAUERELEFANT – Einrichtung des Deutschen Kinderschutzbund Stormarn e.V. – Hörnumweg 2
für Kinder von 6-12 Jahren mit ihren Familien. Um Anmeldung unter 04102-455809 wird gebeten.


Einen Spielenachmittag für Jung bis Alt – Geselliges Beisammensein bei Brett-, Karten- und weiteren Gesellschaftsspielen – bietet der Freundeskreis für Flüchtlinge Ahrensburg e. V. in seinen Räumen im „RuKi“ – Rudolf-Kinau-Straße 13 am 19.10. ab 15 Uhr.
Lieblingsspiele dürfen gerne mitgebracht werden. Für Kaffee, Tee und Kuchen ist gesorgt.


À Table – wir feiern  Internationale kulinarische Begegnung – jeder bringt etwas mit, alle teilen.
Kochschule „la cuisine“ feiert im Kulturzentrum Marstall an der langen Tafel, Lübecker Straße 8 am Sonntag, dem 20.10. ab 18 Uhr. Bon Appetit!


Eine sehr interessante Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt die Stadtbücherei Ahrensburg, Manfred-Samusch-Str. 3 vom 28.10.19 bis zum 09.11.19 während der Öffnungszeiten: Mo. u Do. von 10-19 Uhr, Di. geschlossen, Mi. u Fr. von 10-16 Uhr, Sa. von 10-13 Uhr:

„Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“

Die Ausstellung stellt sich den Fragen: Was ist Demokratie und wie kann man sie gemeinsam (er)leben? Warum ist das Grundgesetz Grundlage unseres Zusammenlebens? Und warum ist der Rechtsextremismus so gefährlich für die Demokratie? Welches Weltbild steckt hinter der rechtsextremen Ideologie? Was ist die Taktik rechtsextremer Parteien? Wie sieht die moderne rechtsextreme Jugendszene aus und was macht sie vermeintlich attraktiv? Wie nutzen Rechtsextreme Musik und Internet für ihre Interessen? Welche Aktivitäten der rechten Szene gibt es in Nord-deutschland? Welche Rolle spielen Frauen in der rechtsextremen Szene? Was richten rechtsextreme Gewalttaten an? Wie ist die Entwicklung von Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? Und wie können wir als Demokraten auf rechtsextremistische Äußerungen und Taten reagieren? Und nicht zuletzt: Wie wird die Demokratie durch persönliches Engagement gestärkt? Die Ausstellung möchte zu Zivilcourage gegen eine Normalisierung rechter Einstellungen ermuntern.


„Mitten im Leben über den Tod reden“. Ins Gespräch kommen über die eigene Endlichkeit. Was uns beschäftigt, bewegt und beglückt. Zeit, um offen über Leben und Sterben, Abschied, Tod und Trauer zu reden. Es geht alle an. Einen Raum haben und bei einer Tasse Tee oder Kaffee, einem Bier oder auch Wein, bei Kuchen oder Quiche miteinander über Themen reden, die uns nicht immer selbstverständlich sind. Austausch ermöglichen, über alle Grenzen hinweg.

Hospiz Ahrensburg e.V.  lädt ein am Mittwoch, dem 6. November 2019 ab 19 Uhr in die Manhagener Allee 51


Eine weitere Autorenlesung in der Stadtbücherei Ahrensburg, Manfred-Samusch-Str. 3: „Die Kunst des Selbstrasierens“ von Jens Gärtner –Dies ist die Geschichte von jungen Menschen, die sich mit Leib und Leben für die Weimarer Demokratie eingesetzt haben. Wie wird man Widerstands-kämpfer? Was heißt es, Widerstand zu leisten? Was bedeutet das für die Familien der Jugendlichen? Worüber diskutieren die jungen Sozialisten in dieser Zeit? WelcheAuseinandersetzungen führen sie untereinander über den richtigen Weg? Wie weit ist der Einzelne bereit zu gehen? Wie geht man mit den Spitzeln in den eigenen Reihen um? Diesen Fragen geht dieses Buch nach, in dem es anhand von Originaldokumenten, Tagebüchern, Interviews und Briefen die Linien der jungen Widerstandskämpfer nachzeichnet und ihren Alltag, ihr Leben, ihre Ängste und  Gefühle beschreibt. „Die Kunst des Selbstrasierens“ ist einerseits die Tarnschrift des sozial-demokratischen Widerstands, andererseits aber durchaus auch als Metapher zu verstehen.
Beginn am Mittwoch, dem 06.11.2019 um 19 Uhr


Am Donnerstag, dem 7. November 2019 bietet die Stadtbücherei Ahensburg,  Manfred Samusch-Str. 3, einen Workshop in Zusammenarbeit mit der Service- und Beratungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe an:

Workshop: Islamophobie, Rassismus und Antiziganismus entschlossen entgegentretenDozent: Dipl. Jur. Jens Leutloff, M.A., Islamwissenschaftler und interkulturelle Bildung und Kommunikation sowie Migration und Integration. In den letzten Jahren haben wir alle einen Anstieg von islamophoben, rassistischen und antiziganistischen Aussagen feststellen müssen. Was genau wird da eigentlich gesagt? Welche Denkmuster stehen dahinter? Wie soll man darauf reagieren? An der Arbeitsstelle, an der Bushaltestelle oder im Gespräch mit Betroffenen, Bekannten und Freunden? Soll man zu rassistischen Witzen schweigenoder der „Spielverderber“ sein? Wie schafft man es, islamophobe, rassistische oder antiziganistischeAussagen zu entlarven und etwas entgegenzusetzen? Darauf gibt es Antworten, die wir auch an konkreten Fällen und Situationen diskutieren wollen.


Der Runde Tisch Ahrensburg lädt wie jedes Jahr zum Gang des Erinnerns und der Ermutigung unter Beteiligung der weiterführenden Schulen in Ahrensburg ein. Vom Stolperstein in der Ernst-Ziese-Straße 2 führt der Weg zu den Stolpersteinen in der Waldstraße 8 und am Rondeel (Große Str. 2). Der Ausklang findet im Rathausfoyer statt.
Beginn am 9. November 2019 um 11:00 Uhr am Stolperstein in der Ernst-Ziese-Straße


Kulturzentrum Marstall am Schloss und VHS Ahrensburg mit Unterstützung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius lädt ein zur Veranstaltung
„Rechtspopulismus in Europa“ – in der Reihe „Die EU in der Krise?“.
Referent: Prof. Dr. Frank Decker, Diplom-Politologe, seit 2001 Professor für Politikwissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und seit 2011 Wissenschaftlicher Leiter der BAPP.
Moderation: Ursula Pepper.
Als Mitte der 1980er Jahre am rechten Rand neugegründete Parteien spektakuläre Wahlerfolge erzielten (Front National, Lega Nord, Vlaams Blok, FPÖ), glaubten viele noch an flüchtige Protesterscheinungen. Doch das Phänomen begann sich auszudehnen; auch in Deutschland ist mit der AFD eine rechtspopulistische Partei inzwischen in allen Landtagen und im Bundestag vertreten. Frank Decker wird die gesellschaftlichen Ursachen darlegen, die ideologischen Inhalte – von wem grenzen sie sich ab, wer sind die Zielgruppen – aufzeigen und ihre Stilmittel deutlichmachen, um daraus hilfreiche Handlungsoptionen im Umgang mit Populisten abzuleiten.
Mittwoch, 13.11.2019 19:30 in der Remise Kulturzentrum Marstall
Lübecker Straße 8